About

I am a political scientist working on individual behaviour in mass member organisations. My research interests cover the implications of greater societal trends, such as the dissolution of traditional milieus on individuals’ political attitudes and behavior. I am interested in the interplay between societal dynamics and individuals, and especially in how to measure and analyse it based on rich qualitative and quantitative data.

Short CV

I am a postdoctoral researcher at Rhine-Waal University of Applied Sciences, where I am coordinating  the project “The Identity Effect of Europeanized Lifeworlds: Becoming European via Football“, funded by the German Research Foundation. In addition, I teach social science methodology at the Institute of Political Science at the University of Duisburg-Essen. Previous positions include work as senior advisor to the Hans Böckler Foundation as well as several applied research projects for political parties and labour unions.

I also work as a freelance trainer and advisor in the area of higher education, student counseling and career development. I am trained in diversity oriented career coaching, peer coaching and in solution focused counseling, all with a special focus on students and young researchers. In addition to that, I am trained as a skiing instructor.

I studied politics and history at the universities of Aachen, Prague and Potsdam between 2003 and 2010. Later, I combined my interest in programming with my passion for the dynamics of political organisations and individuals within such organisations. In 2017, I obtained my PhD with a work on “Young people in old politics” from the Faculty of Social Sciences at the University of Duisburg-Essen (supervised by Prof. Dr. Achim Goerres). During my PhD, I spent time as a visiting fellow at the University of Oslo and the Institute for Social Research in Oslo.

 

Research

I am interested in how social and economic changes influence individual political behaviour and the organisation of politics in democratic societies. My focus is the political mobilisation of individuals and the reaction of political organisations, mainly parties and labour unions to individual demands for political behaviour and representation.

I am interested in political science methodology, especially the joint application of qualitative and quantitative methods in comparative research. I want to explore the benefits of different research strategies to analyse societies that are becoming more complex and more unified at the same time. I like the increased availability of data as well as better programming opportunities. I use R extensively and support the idea of open source software for academic use.

My PhD project (2012-2017) at the Institute for Political Science/University of Duisburg-Essen, Prof. Dr. Achim Goerres focused the motives and activities of young party members in the context of greater societal trends and organisational changes within political parties. The empirical cases of my thesis was the social democratic party (SPD) in Germany. The study used a mixed method design with semi-structures interviews and a total population survey among the young members in this party.  I analysed the motivation of young people to join, their experience of the party reality and their plans for future participation.

Further research projects covered the development of young people’s political organisations such as student self-government organisations and party youth organisations. Additionally, I was involved in several projects in the area of higher education research, student orientation and individual career development of students, predominantly from marginalised groups (see Publication).

Publication

Books

2017. Young people in old politics. Motivation, experiences and future perspectives of young members in the professionalised party organisation. Dissertation, University of Duisburg-Essen.

2014. with Jennifer Dusdal. Bildungschancen durch Begabtenförderung. Edition der Hans-Böckler-Stiftung No. 268, Düsseldorf.

2012. Rechtsextremistinnen. Zwischen Kindererziehung und nationalem Kampfauftrag, Berlin: Metropol.

Peer reviewed articles

2018. Why do young people join parties? The influence of individual resources on motivation. Online first, Party Politics.

2017. with Jens Jungblut. Karriereschmieden und Jugendorganisationen? Die Rolle von Parteijugendorganisationen am Beispiel der Jusos in der SPD, Zeitschrift für Politik, 64(2): 115-142.

2012. with Jens Jungblut. National student governance in Germany: the case of fzs, in: European Journal of Higher Education 2(1): 47–62.

Editor reviewed and non-reviewed articles

2017. Political participation of young people in political parties. A literature review of influencing factors on the macro, meso and  micro level of participation. Zeitschrift für Politikwissenschaft/Journal of Political Science, 27(3): 379-396.

2015. with Jens Jungblut. “We are one, but we’re not the same: explaining the emergence of hybrid national student unions”, Manja Klemenčič, Sjur Bergan and Rok Primožič (ed.), Student engagement in Europe: society, higher education and student governance. Strasbourg: Council of Europe Publishing, Council of Europe Higher Education Series No. 20.

2014. Wenn Hagen Heimattreu Klein-Heidi zum Tanz auffordert… Erziehung, Familie und Frauenbilder in der Heimattreuen Deutschen Jugend, Gideon Botsch and Josef Haverkamp (ed.), Jugendbewegung, Antisemitismus und rechtsradikale Politik. Europäisch-jüdische Studien, Bd. 13, Berlin, DeGruyter, pp. 221-241.

2012. with Sarah Vespermann. Begabung oder harte Arbeit? Studienerfolg durch Kollegiales Coaching. Organisation, Supervision, Coaching 01/2012:91-103.

2012. with Karsten König and Rico Rokitte. “Lebensraum Hochschule” – für Migrantinnen und Migranten besonders verschlossen?, Hans-Uwe Erichsen et al. (ed.), Lebensraum Hochschule. Grundfragen einer sozial definierten Bildungspolitik, Siegburg: Reckinger, pp. 43-58.

2012. with Daniel Houben and Jennifer Dusdal. Migration, Bildungsaufstieg und Begabtenförderung. Entwicklungen in der Stipendiat/innenschaft der Hans-Böckler-Stiftung. die hochschule 1/2012: 116-128.

2012. Soziale Ungleichheit in der Einwanderungsgesellschaft. Kategorien, Konzepte, Einflussfaktoren, edited by Pielage, P., Pries, L., Schultze, G., Bochum.

Reviews

2016. Rezension zu: Brigitte Aulenbacher, Birgit Riegraf, Susanne Völker: Feministische Kapitalismuskritik. Münster: Verlag Westfälisches Dampfboot 2015. Querelles-net, Jg. 17 (2).

2014. Kann die nicht, will die nicht oder soll die nicht? (Ina E. Bieber, 2013, Frauen in der Politik. Einflussfaktoren auf weibliche Kandidaturen zum Deutschen Bundestag. Wiesbaden: Springer VS) Querelles-net, Jg. 15 (1).

2012. Review: Robert Claus, Esther Lehnert, Yves Müller (Hrsg.), 2010: “Was ein rechter Mann ist …- Männlichkeiten im Rechtsextremismus. Gender 2/2012: 169-171, link to reviewed book.

Teaching

Was versprechen Parteien? Wissenschaftliche Analysen von Parteiprogrammen.

Winter 2017/18 and Summer 2018, Universität Duisburg-Essen, Institut für Politikwissenschaft

Parteiprogramme (Manifestos) scheinen aus der Zeit gefallen: seitenlang und unverständlich, kaum jemand liest sie. Dennoch sind sie für die Politikwissenschaft wichtige Dokumente, da sie einige Einsicht in die Parteienlandschaft bieten. Hier sprechen Parteien Wählergruppen an, machen Versprechen und betonen die Unterschiede zu anderen Parteien. Die Texte sind das Ergebnis parteiinterner Auseinandersetzungen und geben Hinweise auf innerparteiliche Machtverhältnisse. In der Forschung gibt es verschiedene qualitative und quantitative Varianten, Parteiprogramme zu analysieren.  In der Übung werden theoretische Grundlagen und empirische Ansätze der Manifesto-Forschung diskutiert. Abschluss des Moduls ist eine eigene Forschungsarbeit, in der einer der empirischen Ansätze auf andere Daten übertragen wird. Ziel der Lehrveranstaltung (über zwei Semester) ist es, einen Forschungsprozess vom Finden der Fragestellung bis zum Abfassen einer schriftlichen Arbeit zu durchlaufen. Die Übung umfassst die inhaltliche Auseinandersetzung mit dem Thema Manifestos, deren die empirische Bearbeitung, und methodisches Training zum wissenschaftlichen Arbeiten (Recherchieren, Lesen und Zusammenfassen, Präsentieren, Schreiben).

Wer macht was und warum? Politische Beteiligung in der Demokratie.

Winter 2013/2014 und Summer 2014, Universität Duisburg-Essen, Institut für Politikwissenschaft

Politische Partizipation gilt als Grundlage liberaler Demokratien. Seit Jahrzehnten setzt sich die Politikwissenschaft mit der Frage auseinander, warum einige Bürgerinnen und Bürger politisch aktiv werden und andere nicht. Dabei ist im Verlauf der vergangenen dreißig Jahre eine  eindeutige Entwicklung zu beobachten: Organisationen wie Parteien und Gewerkschaften verlieren nach und nach ihre Mitglieder, monothematische Organisationen und Gruppen sind auf dem Vormarsch. Besonders junge Menschen sind in den vergangenen  Jahren in den Fokus der Forschung gerückt. Obwohl sie Interesse an politischen Themen zeigen, ziehen sie sich aus den  traditionellen politischen Organisationen zurück. Gleichzeitig finden sie neue Formen der politischen  Beteiligung , vor allem durch neue Medien und kurzfristiges Engagement für einzelne Themen. Vor diesem Hintergrund setzen wir uns in dem Seminar mit den Hintergründen politischer Partizipation junger Menschen auseinander. Im Seminar steht die eigenständige Forschungspraxis im Vordergrund. Der Feldzugang findet durch qualitative Interviews statt, die die Teilnehmer im  Seminar vorbereiten sowie anschließend eigenständig durchführen und auswerten. Ausgehend von den Interviews werden die methodischen Grundlagen der qualitativen Inhaltsanalyse erlernt und praktisch geprobt und Aspekte der theoretischen Fundierung von Partizipationsforschung diskutiert.

Organisationsgesellschaft: Arbeitsorganisationen und Unternehmensmitbestimmung

Winter 2012/2013, RWTH Aachen University, Institut für Soziologie, mit Daniel Houben

Gewerkschaften und Arbeitgeberorganisationen spielen eine wichtige Rolle für den sozialen Frieden und den Interessenausgleich zwischen Arbeitnehmer/innen und Arbeitgeber/innen im liberalen Korporatismus westeuropäischer Prägung. Gleichzeitig sind die Organisationen selber verschiedenen Einflüssen und Logiken ausgesetzt: Anforderungen von Mitgliedern, Diskussion in der Öffentlichkeit und Organisationslogiken beeinflussen die Strategien und Aktivitäten. Im Seminar setzen wir uns mit den Wirkmechanismen des Korporatismus und den Organisationslogiken auf die beteiligten Akteure auseinander.

Weitere Informationen und Materialien: Campus RWTH Aachen University.