HIS Benchmarking zu Berufungsverfahren

Die Berufungsverfahren an Hochschulen in Niedersachsen wurden von der HIS GmbH einer eingehenden Untersuchung unterzogen. Im Mittelpunkt stand die Frage nach der Geschlechtergerechtigkeit der Verfahren. In diesem Rahmen sind auch Empfehlungen zur zukünftigen Verbesserung der Verfahren formuliert worden. Fazit: Der Prozess krankt oft an mangelnder Transparenz, vor allem hinsichtlich der Kriterien, des Verfahrens und der Zuständigkeiten. Dadurch ist der Weg offen für Entscheidungen, die nicht gerade nach meritokratischen Gesichtspunkten ablaufen. Die Empfehlungen zielen daher genau in diese Richtung: Professionalisierung durch eigene Zuständigkeiten für Beauftragte gilt als sinnvoll. Auch die Trennung der strategischen Denominationsplanung von der konkreten Ausschreibung kann Mauscheleien vorbeugen. Die Ergebnisse sind kostenlos als pdf verfügbar: HIS – Forum Hochschule 2|2011