Review: Madubuko/Akkulturationsstress von MigrantInnen

Madubuko, Nkechi, Akkulturationsstress von Migranten – Berufsbiographische Akzeptanzerfahrungen und angewandte Bewältigungsstrategien, Wiesbaden 2011. Nkechi Madubuko untersucht in ihrer soziologischen Dissertation Akzeptanz- und Ablehnungserfahrungen von Migrantinnen und Migranten im Arbeitsleben. Dabei vergleicht sie Migrant/innen mit afrikanischem Hintergrund (Afrodeutsche) und Migrant/innen mit europäischem Hintergrund, einschließlich türkischem. Alle Interviewpartner/innen haben einen Hochschulabschluss und arbeiten in einem der drei Bereiche Medien/IT, Gesundheit oder als selbstständige Unternehmer/innen. Mit diesem Sample schließt Madubuko aus, dass der fehlende Bildungsabschluss eine mangelnde Arbeitsmarktintegration begründet (95). Continue reading “Review: Madubuko/Akkulturationsstress von MigrantInnen”

Student governance in Europe

Wie verändern sich Studierendenvertretungen in Europa durch die Zusammenarbeit ihrer Regierungen in Hochschulfragen, durch den Bologna-Prozess und den Einfluss der Europäischen Union auf Hochschul- und Wissenschaftspolitik? Das Forschungsprojekt “Student Governance in Europe” widmet sich den Entwicklungen der nationalen Studierendenvertretungen in verschiedenen europäischen Ländern. Am Ende des Projekts steht ein Sammelband mit Beiträgen aus 10 Ländern. Editiert wird der Band von Dr. Manja Klemencic, Wissenschaftlerin am Centre for Educational Policy Studies der Universität Ljubljana sowie Koen Geven (York). Ich werde gemeinsam mit Jens Jungblut (Uni Mainz)für den Beitrag zu Deutschland/freier zusammenschluss von studentInnenschaften verantwortlich sein. Das Projekt im Web: Webseite, Twitter, Facebook

Blog der Deutschen Gesellschaft für Soziologie

Die Deutsche Gesellschaft für Soziologie ist seit Anfang September mit einem eigenen Blog im Web vertreten. Das ist keine großartige Neuigkeit, wie der erste Artikel des Weblogs “Die DGS hat jetzt einen Blog…” zeigt. Der zweite Beitrag “Mikroblogging: kurz, schnell und unberechenbar (Teil 1)” ist nun gestern erschienen und beschäftigt sich erneut mit den Erscheinungsformen des wissenschaftlichen Austauschs im Web2.0, diesmal mit twitternden Soziolog/innen. Auf die Entwicklung des Weblogs können wir weiter gespannt sein. Für einen wissenschaftlichen Austausch im www braucht es in Zukunft sicher auch ein paar Themen, die sich nicht mit der Erscheinungsform Blog und dessen Umfeld beschäftigen…

Für einen wissenschaftlichen Austausch im www braucht es in Zukunft sicher auch ein paar Themen, die sich nicht mit der Erscheinungsform Blog und dessen Umfeld beschäftigt, auch wenn der Zusatz “Teil 1” des gestrigen Artikels erwarten lässt, dass es demnächst eine neue Folge geben wird.

Url: SozBlog

Rough girrrls? Frauen im Fussball

Körperkonstruktionen und kulturellen Praktiken im Frauenfußball widmet sich eine Tagung der Kommission ,Geschlechterforschung’ der deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft und der Sektion ,Soziologie des Körpers und des Sports’ in der Deutschen Gesellschaft für Soziologie vom 19.-21. Mai in Freiburg. Im Jahr der Fußball-WM im eigenen Land wird das Thema Frauenfußball auch von der Sportwissenschaft zunehmend nicht mehr nur am Rande betrachtet. Die Abstracts des CfP widmen sich verschiedenen Forschungsprojekten, unter anderem auch zu Integration und Emanzipation durch Mädchen-Fußball.

Url: Tagungswebseite