CfP: (Mis-)understanding Political Participation, 11-12 Oct, Munich

Source: Arbeitskreis Soziale Bewegungen der DVPW

Call for papers: ECREA conference (Mis)understanding political participation, Munich (Germany), 11-12 October 2013. Organised by the ECREA’s Communication & Democracy, Gender & Communication sections. Supported by the Media and Communication sections of the German Communication (DGPuK) and Sociology Association (DGS) and YECREA

It is commonly accepted that political participation and civic engagement are cornerstones of a healthy democracy. Going beyond established academic discourses about the decline of citizens’ political participation in institutional politics, and the rise of alternative forms of political participation, this conference aims to explore the issues, the platforms, the actions, the locations, and the motivations of politically active citizens today.

Recently, political participation is characterized by ambiguities: Despite the evidence of growing disenchantment with institutional politics, electoral turnouts in some countries are increasing; despite increased possibilities for participation through online media, these are often dismissed as ‘clicktivism’; despite celebratory discourses on the uses of social media in the Arab spring, the Occupy movement, in the Pussy Riot case, the same-sex marriage debates in France and the UK and in recent LGBT+ protests, they were grounded and performed in particular physical spaces; despite their possibilities for challenging the mainstream, online media technologies are mostly profit-driven.

Continue reading “CfP: (Mis-)understanding Political Participation, 11-12 Oct, Munich”

Konf.: Krise der europäischen Vergesellschaftung? Soziologische Perspektiven.

11./12.04.2013, Uni Bamberg

Die europäische Integration führt seit den 1990er Jahren grundlegenden Veränderungen der sozialen Beziehungen und Lebenssituation der Menschen. Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sind in den letzten Jahrzehnten in Europa sehr eng zusammengewachsen.

Dieses transnationale Vergesellschaftungsmuster gilt als eine der Ursachen für die spezifische Form der Finanzmarkt- und Währungskrise, die Europa seit 2008 erschüttert. Eine enge politische Union gibt es noch nicht, aber eine Entflechtung der gegenseitigen Beistände ist auch nicht mehr vorstellbar. Durch die Krisen ist gleichzeitig auch eine Renationalisierung und die Wiederbelebung nationaler Argumentationsmuster zu beobachten.

Die Bamberger Konferenz geht dem Zusammenhang zwischen der aktuellen Finanzmarkt- und Währungskrise und den grenzüberschreitenden Vergesellschaftungsprozessen in Europa nach. Dabei geht es nicht um die Darstellung konkreter empirischer Projekte, sondern um theoretische Perspektiven. Ziel ist eine soziologische Annäherung an die Voraussetzungen und Folgen europäischer Vergesellschaftungsprozesse in der aktuellen krisenhaften Situation.

Weitere Informationen und Teilnahmeanmeldungen an: nils.mueller@uni-oldenburg.de.

Quelle

Politik der Vielfalt | 3-Länder Tagung DE,AT,CH

Die Deutsche Vereinigung für Politische Wissenschaft (DVPW), die Österreichische Gesellschaft für Politikwissenschaft (ÖGPW) und die Schweizerische Vereinigung für Politische Wissenschaft (SVPW) veranstalten vom 19.-21. September 213 eine gemeinsame Tagung zum Thema “Politik der Vielfalt”:

Der Schwerpunkt der 3-Länder-Tagung beschäftigt sich mit den Antworten der Politik und der Politikwissenschaft auf die wachsende Vielfalt unserer Gesellschaft.

  • Wie reagieren demokratische Staaten und Institutionen auf die zunehmende kulturelle, ethnische Vielfalt und die gestiegene Mobilität der Bevölkerung?
  • Welche neuen politischen Strukturen und Mechanismen werden entwickelt, um den erhöhten  Koordinationsbedarf zwischen Politikfeldern und unterschiedlichen politischen Arenen zu bewältigen?
  • Welche neuen Strategien und Regierungsweisen werden erprobt, um die Vielfalt an Interessen und die gestiegene Interdependenz zwischen lokalen, nationalen und globalen Entwicklungen in den Griff zu bekommen?

Abstract für Panelbeiträge können bis zum 30. März 2013 eingereicht werden. Im Rahmen der Tagung findet auch eine Nachwuchstagung für Promovierende statt.

Weitere Informationen und CfP auf der Kongresswebseite.