I detest writing

I hate writing. What sounds like a strange confession of a person that spent her entire professional life by shifting letters and word across a screen is actually something I detected over the course of this work. Writing means that the thoughts that seemed to be rather clear in my mind need to be streamlined in a clear and understandable manner. Usually without getting feedback during the course of writing.

But what is the difference between writing and speaking (which I do not detest)? As I am usually not speaking to myself, I get a reaction that show me whether I made myself clear. Whether my thoughts make sense. Whether I express them in a way that someone else can follow. Having a presentation about my work means actually having a starting point for a discussion, even if it is highly controversial. But writing, especially in academia usually means to write and get — if at all — a written response and no or only little chance to handle misunderstandings and the lack of further explanation.

“Make writing a habit.” It is difficult to even find the source of this sentence. It is spread all over academic writing guidebook, and each and every serious mentor in academia will tell you that writing is not an art but a handcraft that you need to learn. I truly believe that this is true and there is a lot to learn about writing and organizing the writing process. But there is a certain thing about writing that causes a general feeling of malaise.

And in the end, it is a bit like running*. In the beginning, it seems awful and almost impossible. You look around and see people doing it on a much higher level than you could ever image, while you do not understand how it is possible at all. The more you are doing it, the more you get used to it, but the best feeling is actually the one you feel once you are done.


* Merits go to one of my favorite running weblogs ichhasselaufen.de. Even though I spoke out the sentence “I detest writing” a myriad of times, only skimming through her website made me thinking that I have (had) similar feelings for writing and running.

Managing your writing pipeline

In the ”publish or perish” (or, as some would call it: publish and perish) culture of academia, publishing is essential for surviving in the system. However, there is usually little discussion about how to structure the own publishing process. Academic writing guidance has increased enormously in the past, but the process of publishing and keeping track of conference papers, journal submissions, revisions and work in progress is usually hidden in each researcher’s computer and brain.

Matthew J. Lebo from Stony Brooks made an effort in a recent issue of Political Science & Politics to streamline the process of researching, writing and publishing in 7 stages. He gives a practical advise on planning research and deciding on priorities during the process of the publishing timeline. Additionally, there are good comments on how to deal with different results in the process, such as prioritising an revise and resubmit (R&R) paper. The paper is available on google docs.

Einstweilige Verfügung gegen Steffen Kailitz

“Die NPD muss verboten werden” argumentiert der Dresdener Politikwissenschaftler Steffen Kailitz in einem Gastbeitrag auf Zeit online – gestützt auf seine Analysen von Partei und deren Programmatik. Nun kann man diese Analyse falsch finden, oder die Schlußfolgerung ablehnen. Beides lässt sich diskutieren. Das Dresdener Landgericht hat nun eine einstweilige Verfügung ausgeprochen: Kailitz darf danach bei Androhung von bis zu 250.000 Euro Ordnungsgeld bzw. sechs Monaten Ordnungshaft nicht mehr behaupten, die NPD plane „rassistische Staatsverbrechen“ und wolle „acht bis elf Millionen Menschen aus Deutschland vertreiben, darunter mehrere Millionen deutsche Staatsbürger mit Migrationshintergrund“ (Verfassungsblog).

Dabei fällt ins Auge: Kailitz ist einer der Sachverständigen, die das Bundesverfassungsgericht im NPD-Verbotsverfahren geladen hat. Der entscheidende Richter Jens Maier in Dresden ist – ganz im Sinne der Sächsischen Verhältnisse – AfD-Mitglied und damit Mitglied der Partei, die die braune Hetze der NPD massentauglich(er) umformuliert. Alles Zufall? Zufall auch, dass die Entscheidung einer solchen Sache durch einen Einzelrichter anstelle der Zivilkammer durchaus umstritten ist?

Mittlerweile ist der Fall publik geworden, neben diversen medialen Kommentaren (DLF, taz, F.A.Z.) hat sich auch die DVPW dazu geäußert. Neben diesen politischen Zufällen ist der Kern der Sache von Kailitz’ Anwalt Nabert im Deutschlandfunk auf den Punkt gebracht worden: “Er hat hier einem Wissenschaftler eine wissenschaftliche Aussage untersagt, und diese wissenschaftliche Aussage gehört in den Kernbereich seiner wissenschaftlichen Tätigkeit.”

Anders als die DVPW habe ich jedoch kein “volles Vertrauen, dass der Beschluss des Landgerichts Dresden korrigiert werden wird”. Zumindest nicht ohne entsprechende öffentliche Diskussion und Druck.

Update: Die einstweilige Verfügung wurde wenige Wochen nach ihrem Erlass wieder aufgehoben, die NPD plant nun laut Medienberichten weiter juristisch gegen den Wissenschaftler vorzugehen.

 

 

Von Statistik und Propaganda

“Die Demografie ist eine Zauberformel zur Durchsetzung von rücksichtslosen Einschnitten ins Sozialsystem, ein Deckmantel für die Politik.”

Prof. Dr. Gerd Bosbach, Mathematiker an der Hochschule Koblenz stellt die gängigen Erklärungsmuster in Frage, mit denen soziale “Reformen”, aka. Kürzungen als notwendige Reaktion auf einen angeblich einmaligen, fast apokalyptischen demografischen Wandel begründet werden. Auch hier gilt das alte Sprichwort: Trau keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast. Oder: deren Bezugsjahr du nicht selber ausgewählt hast. In einem älteren Artikel der tageszeitung beschrieb Bosbach seine Erfahrungen, die er machte als er Zahlen und angebliche Fakten hinterfragte. Immer wieder aktuell. Nicht nur in der Demografie, auch in der Medizin, zum Beispiel kürzlich gezeigt in einer “die story”- Ausgabe der ARD.

herr*krit: Herrschaftskritische Summerschool@Uni Kassel

„Herr Professor, vor zwei Wochen schien die Welt noch in Ordnung…“ Adorno: „Mir nicht!“

Kritische Gesellschaftstheorie wird seltener an Hochschulen und in öffentlichen Auseinandersetzung, wenn an der einen Stelle scheinbar neutrales, technisches Wissen produziert wird und an der anderen Stelle komplexe Zusammenhänge auf kurze Schlagzeilen und leichte Kost reduziert werden. Umso wichtiger ist das Zusammenkommen von Wissenschaftler/innen, die sich mit gesellschaftlichen Verhältnissen kritisch – also nicht nur affirmativ (oder positivistisch) auseinandersetzen wollen. An der Universität Kassel findet hierzu vom 25.-29. Juli 2016 die Herrschaftskritische Sommeruniversität statt – für Wissenschaftler/innen, Studierende und Interessierte.

Wissenschaft als Teil von Gesellschaftskritik und als Teil, der Gesellschaft herstellt: In diesem Sinne gibt es im Programm Workshops und Crashkurse, neben klassischen Workshops vor allem zu materialistischen Ansätzen in der Staatstheorie und im Feminismus. Dabei sind einige aktuelle Themen zu finden, die im wissenschaftlichen und medialen Alltag nicht allzu viel Beachtung finden: Was steckt hinter der Metarmorphose von Portugal vom PIIGS-Problemstaat zum “Musterknaben” der Währungs-, Wirtschafts- und Finanzkrise? Welche ökonomische Bildung wird Schüler/innen an deutschen Schulen vermittelt und von wem erhalten Lehrer/innen ihre Informationen und Materialien? Ein politisches Kulturprogramm rundet die Woche ab.

 

There is no such thing as society…

“There is no such thing as society. There are individual men and women” – and animals, wäre hinzuzufügen.

Der berüchtigte Thatcher’sche Spruch ergänzt um die akademische Mode “Human Animal Studies (HAS)”. Ein fiktiver Beitrag auf einer Konferenz und die passende Kritik an akademischen Moden im Allgemeinen, postmodernem Relativismus und deutsche Schäferhunde. Passt alles nicht zusammen? Gehört aber zusammen. Ein guter Text zu einem wissenschaftlichen Experiment.

Kommissar Rex an der Mauer erschossen? von Christiane Schulte & Freund_innen.

12 week writing challenge – weeks 3-8

It has been some time since I wrote the last writing challenge article. This is actually a good sign because the writing worked out quite well. The last six weeks have been full of reading, revising and developing a full set of writing skills. What have I done?

Developing the literature review of the article: The literature review was the least developed part of the whole article. This is probably often the case for empirical papers that are presented on conferences and all preparation is devoted to the data analysis. I started to disaggregate the literature review in small pieces or arguments and went through all existing literature in the paper. To add substance, I searched relevant journals for each piece of argument. Even though I ended up with the same article for several parts of the literature review, this strategy helps to scale down the task of argument elaboration.

The search tool that I use is google scholar. Despite several debates about the usage of professional databases like Web of Science et al., I do not see an added value in those more complicated search tools. Since now almost all online sites of academic journals provide links to citations and references, google scholar helps speeds up the literature skimming process enormously.

Restructuring the article: The next task in the writing process is to work on the structure. The #12weekwritingchallenge book asks to outline a model article that we find particularly good. Outlining means that each paragraph should be summarized in its function and/or content in one sentence.  I did that and I just realized HOW good the article was and why. It became my guiding article for restructuring my own work. The next step was to outline my own article. This again was very good to see where additional work was needed.

The outline is easily done on paper. I printed the article with a 5cm margin and line numbers and summarized each paragraph on its side margin. If you cannot summarize it in one sentence, it is not a paragraph! (How to write paragraphs / by Patrick Dunleavy) Additionally, I wrote a new article outline in note form on a blank paper by hand.

My current task is now to apply the revised structure to the paper. The main work still is in the data analysis part. This get along well with the next task: Revising evidence. I will revise evidence and the conclusion until the end of next week.

Pop.Politik.Theorie und Lernen von Varoufakis.

Popkulturelle Theorie erweitert die (ein)gängigen Betrachtungen von Politik. Ein Beispiel dafür liefert Jochen Venus im Artikel “Das Game-Over-Game. Ein Rückblick auf Yanis Varoufakis” in der pop-zeitschrift.

“Beurteilt man den Sachverhalt aus institutioneller Perspektive, ist Varoufakis amateurhaft gescheitert. Jenseits dieser Perspektive aber, vom Standpunkt des Publikums aus betrachtet, konnte Varoufakis einen demonstrativen Erfolg verbuchen. Denn die Institutionen moderner Politik sind für das Publikum seit langem schon unverständlich geworden.”

Die institutionelle Perspektive dominiert, sowohl in der politik-wissenschaftlichen Analyse als auch in der politischen Bewertung. V. sei gescheitert ist wohl die gebräuchliste Formel und gemessen an dem institutionellen Output nicht von der Hand zu weisen.

Aber damit wird nur ein Teil des gesellschaftlichen und sozialen Prozesses verstanden, in dem Politik zunehmend als institutionell Illegitim wahrgenommen wird. Dabei scheint nach der Zeit der Kampagnenorientierung professioneller Politik und “spin doctor campaining” eine neue Kluft zwischen medialer und politischer Sphäre auf:

“Als Professor für ökonomische Theorie verfügte er über die fachliche Reputation und als höchst erfolgreicher Bestseller-Autor und anglophoner Blogger über die medialen ›skills‹ und die Reichweite, die wirtschaftspolitische Unzweckmäßigkeit der Austeritätspolitik verständlich zu begründen und weltöffentlich zu skandalisieren. Massenmedial ist das gelungen – politisch ist es gescheitert.”

Diese Situation, in der die Lufthoheit über den medialen Raum nicht zwangsläufig mit politischem (institutionellem) Einfluss einhergeht passt nicht zu den Formulierungen von “Politik als Kampagne”, denen sich die Akteure der offiziellen Politik, Parteien und Gewerkschaften in den vergangenen Jahren unterworfen haben. Dies kann einen Raum öffnen für Diskussionen über das wie von Politik, gerade außerhalt von etablierten Kanälen.

F/LASH.BACK Feminismus und Gender Studies

Veranstaltungsempfehlung: Feministische Wissenschaftlerinnen und Gender Studies werden immer wieder zur Zielscheibe von Angriffen auf die Sinnhaftigkeit des Faches, in der Regel von Personen, die sich einer wissenschaftlichen Debatte dazu entziehen. Diese Diskussionen fanden gerade in jüngster Vergangenheit vor allem im Netz statt, prominente Beispiele sind Diskussionen um die berliner Sprachwissenschaftlerin Lann Hornscheidt oder das Statement der Fachschaft Gender Studies an der HU Berlin (Sprachlog hat die antiwissenschaftlichen Argument dieser Debatte ausführlich und lesenswert analysiert). Die dort festgestelle reflexhafte Abwehr von wissenschaftlichen Prozessen kann im alonischen Sinne als “kultureller Code” der “besseren (weißen, männlichen) Kreise” verstanden werden.

Das Institut für deutsche Sprache und Literatur der TU Dortmund widmet sich diesem Thema in diesem Semester in einer Veranstaltungsreihe. Den Anfang macht die neuberufene Professorin Sigrid Nieberle in ihrer Antrittsvorlesung mit dem schönen Titel “Martensteine. Einlagerungen in den Genderdiskurs.” Außerdem sind weitere (Netz-)bekannte wie Anne Wieczorek und Dana Buchzik dabei. Empfehlung!

Faltblatt Flashback

Plakat_Flashback

12 week writing challenge – week 2

So this was the second week and it went worse than the first week. It was more difficult to get up on time and start early. I learnt that I had toreduce some other activities to be able to get enough sleep. But I managed to draft an elaborated argument and I sent it out for some comments. Even if I did not keep up with the schedule regarding revising my article around the main argument, I could find out more about how I write and why some things work and others do not.

Even though I updated my abstract and became really aware of my main argument, I found it difficult to write it up first. I did not want to update the abstract only, but aimed to put more flesh on the bones. This turned out to be a difficult task because I started writing a piece that will not be part of the article as such. The argument elaboration will just serve to get it more focused. Later I saw that it could serve well to update the introduction as well as to structure the whole article better. This was the point when I felt being closer to the finish line of the second week.

The next week is scheduled to be about finding a journal. Since I already have decided on the journal and also 2nd and 3rd options, I will continue on revising the article around the argument. This needs some more work. So, let’s start and have a good week!