Upcoming article: Conceptualizing hybrid national student unions

The Council of Europe Higher Education Series will see an edited volume on “Student engagement in Europe: society, higher education and student governance. My colleague Jens Jungblut an me have been accepted to contribute a paper on the typology of student organizations.

Starting from the typology for national systems of student representation and different types of student union organizations provided by Manja Klemencic we will further discuss such a concept. Klemencic clustered the different national unions of students in Europe in two groups: (a) student associations as social movement organizations and (b) student associations as interest groups. The proposed article will take this as its point of departure and will elaborate more in detail on different forms of student union organizations. Using concepts from institutional theory, this article will argue that while Klemencic’s typology works well for student unions in some countries, there is also a possibility that hybrid forms of student organizations will emerge in certain settings. The article will use the example of the national union of students in Germany, fzs, to illustrate the conceptual considerations.

Information on the edited volume: Student engagement in Europe: society, higher education and student governance | Manja Klemenčič.

Upcoming: Changing national student governance in Germany

On Jul 18, 2013 the Students in 20th century research network at the University of Portsmouth hosts a symposium to re-focus the history and social science on students themselves, as well as the role and importance of students in twentieth century Europe. Together with my colleague Jens Jungblut, UiO I will present results from our research on the organizational development of the German national student union.

Abstract: Changing national student governance in Germany – factors of influence

The paper analyses the organizational development of fzs, the national union of students in Germany from its foundation in 1993 until 2010. It describes the multi-level system of student representation in Germany and the main organisational changes in fzs. These changes are linked to environmental factors such as the Bologna Process, changes in the German federal system, student protests or a growing diversity in the German higher education area.

Furthermore, the paper describes the internal tension stemming from opposing expectations by the local student unions in Germany. Starting out as a rather small, ideologically driven and more network oriented association fzs grew and moved towards an umbrella organization with a more professional working structure. These changes were influenced by fzs’ environment. The current diversification in German higher education that led to the loss of influence of the federal level and growing diversity between the Bundesländer, together with increasing influence of commodification in the context of the Bologna Process coincide with the decrease of impact and members of fzs after 2005.

Lebensraum Hochschule für MigrantInnen

Werbung in eigener Sache: Im Rahmen der Festschrift zum 70. Geburtstag von Prof. Dr. Albert von Mutius ist ein gemeinsamer Beitrag von Karsten König, Rico Rokitte und mir im Verlag Reckinger erschienen:

Lebensraum Hochschule. Grundfragen einer sozial definierten Bildungspolitik

Festschrift für Prof. Dr. Albert von Mutius aus Anlass des 70. Geburtstags, herausgegeben von Hans-Uwe Erichsen, Dieter Schäferbarthold, Heiner Staschen und E. Jürgen Zöllner, 2012, 644 Seiten, Format 17,5 x 24,5 cm, gebunden, 149,00 EUR

Continue reading “Lebensraum Hochschule für MigrantInnen”

Rechtsextremistinnen

Gerade ist mein erstes Buch im Metropol-Verlag erschienen:

Rechtsextremistinnen

Zwischen Kindererziehung und nationalem Kampfauftrag Bis zum Ende der 1990er-Jahre war das Engagement von Frauen im Rechtsextremismus nicht nur quantitativ gewachsen, auch die Rollen, die sie einnahmen, hatten sich erweitert. Nun deutet einiges darauf hin, dass es seitdem eine Art ,,Rollback” gegeben hat. In dem Maße, wie die NPD zur hegemonialen Kraft in der rechtsextremen Szene wurde, scheint auch der Spielraum für Frauen dort wieder beschränkter zu werden. Regina Weber untersucht am Beispiel der Deutschen Stimme, wie sich Frauen in der NPD und ihrem Umfeld artikulieren. Um zu überprüfen, welche Rollenbilder an den Nachwuchs vermittelt werden, betrachtet sie das Organ der neonazistischen und inzwischen verbotenen Heimattreuen Deutschen Jugend, den Funkenflug. Das Ergebnis bestätigt, dass die Rollenmuster und Handlungsfelder für Frauen in dieser Szene gegenüber den 1990er-Jahren enger geworden sind.

2012. ISBN: 978-3-86331-075-2, 159 Seiten, 16,- Euro. Bestellen

Just published: Bildungsbeteiligung und Partizipation von Migrant/innen

Mein Kollege Daniel Houben und ich waren im vergangenen November zu einer Tagung der Friedrich-Ebert-Stiftung und der Sektion Migration und ethnische Minderheiten der Deutschen Gesellschaft für Soziologie eingeladen, um Ergebnisse der Vollerhebung in der Stipendiat/innenschaft der Hans-Böckler-Stiftung unter dem Titel “Bildungsbeteiligung und soziale Partizipation von Migrantinnen und Migranten – Erkenntnisse einer Vollerhebung unter den Stipendiatinnen und Stipendiaten der Hans-Böckler-Stiftung” vorzustellen. Der Tagungsband, unter anderem mit unserem Beitrag in Zusammenarbeit mit Jennifer Dusdal, ist nun in der Reihe WiSo der FES veröffentlicht worden: PATRICIA PIELAGE, LUDGER PRIES, G_NTHER SCHULTZE (Hg.), Soziale Ungleichheit in der Einwanderungsgesellschaft. Kategorien, Konzepte, Einflussfaktoren, Tagungsdokumentation im Auftrag der Abteilung Wirtschafts- und Sozialpolitik der Friedrich-Ebert-Stiftung, Juli 2012.

National student governance in Germany: The case of fzs

Just published in European Journal of Higher Education:

Jungblut, Jens, Weber, Regina: National student governance in Germany: the case of fzs.

This article analyzes the organizational development of freier zusammenschluss von studentInnenschaften (fzs), the national union of students in Germany from its foundation until 2010. It situates it within the variety of student organizations acting on behalf of students within the multi-level system of higher education governance in Germany. Starting out as a rather small, ideologically driven and a more network-oriented association fzs developed into a national-level umbrella organization with a more professional working structure. This institutionalization and professionalization – especially during the 2000s – can be explained by several important developments in the domestic environment in which fzs is embedded. The current diversification in German higher education governance, leading to the loss of influence of the federal level and growing diversity between the Bundesl_nder, together with increasing influence of commodification in the context of the Bologna Process, coincide with the decrease of impact and members of fzs after 2005.

Migration, Bildungsaufstieg und Begabtenförderung

Entwicklungen in der Stipendiat/innenschaft der Hans-Böckler-Stiftung

Im Wintersemester 2012 habe ich zusammen mit Daniel Houben und Jennifer Dusdal eine Vollerhebung in der Stipendiat/innenschaft der Hans-Böckler-Stiftung durchgeführt. Ergebnisse dieser Erhebung sind nun in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift “die hochschule” 1/2012 erschienen. In der Erhebung wird die Besonderheit der Stipendiat/innenschaft, besonders im Vergleich zu anderen Begabtenförderwerken deutlich. Ein hoher Anteil der Stipendiat/innen ist den Herkunftsgruppen “niedrig” und “mittel” zuzuordnen. Ein Viertel der Stipendiat/innen ist in erster oder zweiter Generation zugewandert. Der hohe Anteil von Stipendiat/innen mit Migrationshintergrund trägt in hohem Maße zu dem speziellen Profil der Stiftung bei, das sich durch die besondere Förderung von Studierenden auszeichnet, die keine akademischen Bildungserfahrungen in der Familie vorweisen können.

Url: Download Migration, Bildungsaufstieg und Begabtenf_rderung | die hochschule 01/2012, pdf, 17 S.

(Full disclaimer: Die Autorin arbeitet als Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung Studienförderung der Hans-Böckler-Stiftung)

Begabung oder harte Arbeit? Studienerfolg durch kollegiales Coaching

(Werbung in eigener Sache) Neu erschienen: Sarah Vespermann, Regina Weber, Begabung oder harte Arbeit? Studienerfolg durch Kollegiales Coaching, in: Organisatiosberatung, Supervision, Coaching 2012, OnlineFirst, DOI: 10.1007/s11613-012-0270-4.

“Während eines Studiums kann es zu Situationen kommen, die Unsicherheiten hervorrufen und den Studienerfolg empfindlich stören. Im Kollegialen Coaching arbeiten Stipendiat/innen der Hans-Böckler-Stiftung miteinander, die sich in ähnlichen Situationen befinden, um gemeinsam Handlungsmöglichkeiten zu erarbeiten und ihre Selbstwahrnehmung zu stärken. Ältere und ehemalige Stipendiat/innen werden zu diversity-sensiblen Coaches ausgebildet, die im Anschluss eine Coachinggruppe leiten.”

Akademische Karrieren: Ein tagtägliches Abenteuer

Werbung in eigener Sache: Im Rahmen des trilateralen Programms “Work-Life Balance” der deutschen Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), des schwedischen Sveriges universitetslärarförbund (SULF) und der britischen university and college union (UCU) ist meine Literaturstudie zum Thema “Akademische Karrieren – ein tagtägliches Abenteuer – Work-Life Balance und Geschlechterverhältnisse in der Wissenschaft” nun auf Deutsch erschienen. Die Publikation kann im Online Shop der GEW bestellt werden, die englische Version steht kostenlos zum Download.

Review: Madubuko/Akkulturationsstress von MigrantInnen

Madubuko, Nkechi, Akkulturationsstress von Migranten – Berufsbiographische Akzeptanzerfahrungen und angewandte Bewältigungsstrategien, Wiesbaden 2011. Nkechi Madubuko untersucht in ihrer soziologischen Dissertation Akzeptanz- und Ablehnungserfahrungen von Migrantinnen und Migranten im Arbeitsleben. Dabei vergleicht sie Migrant/innen mit afrikanischem Hintergrund (Afrodeutsche) und Migrant/innen mit europäischem Hintergrund, einschließlich türkischem. Alle Interviewpartner/innen haben einen Hochschulabschluss und arbeiten in einem der drei Bereiche Medien/IT, Gesundheit oder als selbstständige Unternehmer/innen. Mit diesem Sample schließt Madubuko aus, dass der fehlende Bildungsabschluss eine mangelnde Arbeitsmarktintegration begründet (95). Continue reading “Review: Madubuko/Akkulturationsstress von MigrantInnen”